Im Moment ist Februar 2018 und bald startet das nächste Sommersemester. Ich selbst bin Studentin an der Universität Wien und für mich steht das 4. Semester an. Also würde ich meinen, dass ich bereits gute Erfahrungen gesammelt habe in Bezug auf die Semesterplanung. Hier möchte ich meine Tipps und Tricks mit euch teilen, wie ihr eure Lehrveranstaltungen perfekt in einer Woche platzieren könnt.

Wann bin ich am konzentrationsfähigsten?

Diese Frage finde ich als sehr entscheidend, wenn es darum geht seine Lehrveranstaltungen zu planen. Bist du ein richtiger Partytiger und schläfst dann gerne bis zu Mittag? Dann wäre es am besten deine Lehrveranstaltungen am Abend zu belegen. Oder geht es dir vielleicht so wie mir, ich schlafe zwar auch sehr gerne, aber ich kann mich in der Früh einfach am besten konzentrieren. Deshalb versuche ich mich gleich für Kurse am Morgen anzumelden, so dass ich einen Grund habe aufzustehen und gleich einen wichtigen Teil meines Tages hinter mich bringen kann.

Äußere Einflüsse

Arbeitet man zum Beispiel nebenbei oder ist man in einem Tanzteam mit bestimmten Probezeiten, ist das ebenfalls bei der Semesterplanung zu berücksichtigen. Man möchte natürlich nicht, dass sich Zeiten überlappen. Das gleiche gilt, wenn man mehrere Studien gleichzeitig belegt. Da sollte man nicht nur auf die Zeiten der einzelnen Kurse achten, sondern auch auf deren Prüfungstermine.

Welche Lehrveranstaltungen soll ich zuerst belegen?

Wenn du dich gerade ganz am Anfang deines Studiums befindest könnte es seien, dass du eine Studieneingangs- und Orientierungsphase hast. Diese hat natürlich Priorität gegenüber allen anderen Lehrveranstaltungen. Aber auch wenn du weißt, dass es für bestimmte Kurse Voraussetzungsketten gibt, sprich du musst Kurs 1 positiv absolviert haben bevor du Kurs 2 machen kannst, sollten die ersten Prioritäten zuerst besucht werden.

Weitere Kriterien die berücksichtigt werden sollten

Wichtig ist es die verschiedenen Inhalte halbwegs balanciert im Studium zu absolvieren. Damit möchte ich sagen, dass du vielleicht nicht alle mathematischen Lehrveranstaltungen in einem Semester belegen solltest. Teile sie auf, du wirst mir danken. Das Gleiche würde ich für die Art der Lehrveranstaltung empfehlen. In einem Semester nur Vorlesungen zu besuchen und dann 10 Prüfungen in einer Woche zu haben ist nicht schlau. Suche dir zum Beispiel ein paar Vorlesungen aus und Übungen aus und teile damit den Arbeitsaufwand über das Semester auf. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass manche Lehrveranstaltungen schwieriger sein bzw. mehr Aufwand bedeuten können. Hör dich auf deiner Uni um und nehme dann nicht alle schwierigen auf einmal. Achte auch darauf, ob Lehrveranstaltungen vielleicht jeweils nur im Winter- oder Sommersemester angeboten werden.

Visualisiere deinen Plan

Ich gehe meist so vor, dass ich mir die Lehrveranstaltungen, die für mich dieses Semester in Frage kommen auf ein Blatt Papier schreibe und dann die Zeiten einteile, denn manche meiner Lehrveranstaltungen bieten mehrere Gruppen an. Da kann man schnell den Überblick verlieren, wenn man das nicht notiert. Danach zeichne ich mir per Hand eine kleine Tabelle mit 5 Spalten für die 5 Tage einer Arbeitswoche und markiere die Zeiten, wo ich auf der Uni in einer Lehrveranstaltung wäre. So sieht man nochmal deutlich, ob einem der Stundenplan gefällt oder es doch noch Änderungen geben sollte. Zum Beispiel habe ich letztes Semester besonders darauf geachtet, dass ich zu Mittag keine Lehrveranstaltung habe, sodass ich in Ruhe Mittagessen kann.

Apps

Zum Schluss möchte ich euch noch zwei Apps empfehlen.
Und zwar als erstes Studo: Mit dieser App seid ihr direkt mit eurem Account von der Universität verbunden und habt alle eure Lehrveranstaltungen im Überblick. Auch eure Studenten-Email ist dann mit der App verbunden. Weitere Funktionen wären, dass ihr eure Noten sehen könnt oder auch was es in eurer Mensa diese Woche zum Essen gibt.
Die zweite App habe ich auch erst vor kurzem entdeckt, sie nennt sich Plan.Uni. Ähnlich wie bei Studo könnt ihr sehr übersichtlich eure Lehrveranstaltungen sehen, jedoch müssen diese erst selbst ausgewählt werden in der App. Mit eurem Uni-Account kann sich diese App nicht verbinden. Aber, sie ist perfekt, um ebenfalls bei der Semesterplanung zu helfen. Sie zeigt dir nämlich bei der Auswahl der Lehrveranstaltungen an, ob sie sich mit anderen bereits ausgewählten Lehrveranstaltungen überschneidet. Ein sehr hilfreiches Tool.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps bei der Semesterplanung etwas helfen,
XO SelinaBina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.