Vor drei Wochen waren meine Schwester und ich in der schönen italienischen Metropole Mailand. Bekannt ist die Stadt vor allem für Mode und das auch noch von der teuren Art. An jeder Ecke findet man eine High End Marke. So viele Prada, Dolce & Gabbana, … habe ich noch nie gesehen. Es ist schön von außen hineinzuschauen, aber leisten kann ich mir die Sachen, wie die meisten Menschen, nicht. In diesem Travel Diary möchte ich mit euch teilen, was wir in Mailand erlebt haben.

Dienstag, 11.4.2017

Die Reise begann am Flughafen Wien-Schwechat und dort angekommen ging es für meine Schwester Sonja und mich erstmal zu dem erst kürzlich neueröffnetem Jamie’s Deli. Das vegetarische Frühstücksmenü war sehr lecker, aber doch etwas teuer für die Portion, die man bekommt. Empfehlen würde ich es trotzdem jedem, der bei den Gates F oder G abfliegt.

Bei der Landung des Fliegers in Mailand ist etwas Tolles passiert. Die Passagiere haben für die gelungene Ladung applaudiert! Ich erinnere mich noch dunkel daran, dass das noch normal war vor ein paar Jahren, aber jetzt passiert es nur noch kaum. Es war schön, dass einmal wieder mitzuerleben. Am Mailänder Flughafen sind wir durch die endlosen Gänge gewandert bis wir zu der verwirrenden Zugstation gefunden haben. Nach einiger Zeit Ratlosigkeit ist es uns gelungen sowohl Zugtickets zu kaufen als auch den richtigen Zug zu finden. Die erste Hürde hatten wir somit überwunden und nach einer 50minütigen Zugfahrt zum Hauptbahnhof und einem kleinen Spaziergang haben wir es ins Ibis Milano Central – Hotel geschafft. Da wir für den Check-In etwas zu früh dort waren, haben wir zunächst nur unsere Koffer abgegeben und uns auf die Suche nach einem Restaurant für unser Mittagessen gemacht. Fündig wurden wir bei Azzurra Grill. Das nette Personal hat uns dort mit leckerer Pasta versorgt und wir konnten gleich mal in das heimische Feeling von Mailand eintauchen. Um einen Überblick zu bekommen, haben wir uns entschieden eine in unserem Marco Polo Reiseführer vorgeschlagene Route abzugehen. Dabei sieht man nicht nur die Stadt, sondern bekommt auch gleich etwas Hintergrundwissen. Auf unserer Entdeckungstour haben wir auch den leckeren Eissalon „Ciacco“ gefunden. Darüber habe ich sogar schon einen Blogpost geschrieben, also schaut auch mal da vorbei!

Mittwoch, 12.4.2017

Nach einem leckeren Frühstück im Hotel sind wir in Richtung Castello Sforzesco aufgebrochen. Eindrucksvoll ist dieses Schloss, welches definitiv ein Touristenhotspot ist. Es gibt dort auch ein Museum, was wir aber nicht besucht haben. Stattdessen sind wir durch den großen Park des Schlosses spaziert. Danach ging es für uns wieder in die Innenstadt, wo wir die teuren Läden betrachtet haben und weiter durch die Stadt liefen. Am etwas späteren Nachmittag ging es dann zu meinem persönlichen Highlight von Mailand. Wir besuchten den Stadtteil Navigli! Dort gibt es einige Kanäle an denen man links und rechts davon spazieren gehen kann. Ebenfalls dort haben wir die wunderschöne Fotolocation für meine Outfitblogpost gefunden. Als wir Hunger bekamen haben wir uns ein Restaurant an der Seite eines Kanals ausgesucht und zu Abend gegessen. Sowohl meine Schwester als auch ich haben das typische Mailänder Gericht Risotto Milanese bestellt und die herrliche Atmosphäre genossen. Danach machten wir noch einen kurzen Abendspaziergang und blickten in die Galleria Vittorio Emanuele II hinein. Die Architektur in Mailand ist absolut atemberaubend.

Donnerstag, 13.4.2017

Am Donnerstag haben wir gleich am Vormittag etwas Tolles gemacht, definitiv ein Highlight von Mailand. Wir sind auf das Dach des Domes gestiegen! Man kann auch den Aufzug nehmen, aber wir haben uns für die Treppe entschieden. Wir mussten zwar länger warten bis wir endlich unsere Tickets hatten, es hat sich aber mehr als ausgezahlt. Zusätzlich konnten wir uns davor auch noch das Dommuseum anschauen. Da meine Schwester aber noch nicht genug von Kirchen hatte, sind wir einem weiteren Tipp unseres Reiseführers gefolgt und haben uns auf die Suche nach einer etwas kleineren Kirche (San Bernardino alle Ossa) gemacht. In der dortigen Kapelle sollte nämlich etwas ganz spezielles aufbewahrt werden … und zwar Unmengen an Totenköpfen! Das war mit Sicherheit ein Anblick den man sonst nicht oft bekommt. Also wenn ihr mal noch etwas Zeit habt in Mailand, ist das wirklich etwas cooles zum Anschauen. Um unser italienisches Menü zu vervollständigen, gab es an diesem Abend für uns Pizza bei Maruzzella.

Freitag, 14.4.2017

An unserem letzten Tag in Mailand sind wir so früh aufgestanden, wie noch an keinem Tag zuvor, denn wir wollten noch den Dom von innen sehen. Da wir uns um 12 Uhr bereits auf den Weg zum Flughafen machen mussten, waren wir gleich zu Beginn der Öffnungszeiten dort. Am Tag zuvor war nämlich eine riesengroße Schlange vor dem Dom, am Freitag Vormittag war es noch angenehm ruhig und wir konnten ohne Wartezeit hinein. Ein Tipp also ist es definitiv am Vormittag und nicht am Nachmittag den Dom zu besuchen. Dass man sich diesen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist wohl klar. Der Mailänder Dom ist immerhin eines der Wahrzeichen der Stadt und wirklich wunderschön. Im Untergeschoß kann man außerdem einige Ausgrabungen im Archäologischen Museum des Doms betrachten. Nach einem letzten Spaziergang zurück ins Hotel mussten wir auch schon unsere Sachen packen und sind zurück zum Flughafen fahren.

Danke Mailand, es war schön!

3 thoughts on “Travel Diary: Mailand”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.